Plasmapolieren

Plasmapolieren auf einen Blick

Plasmapolieren ist die hocheffiziente und umweltfreundliche Alternative zum Elektropolieren.

Mit der gezielten Kombination von Elektrochemie und Plasmaphysik setzt das Plasmapolieren einen neuen Maßstab in der Metallveredlung. Das einzigartige Wirkprinzip ermöglicht Rauheiten bis Ra 0,02 µm bei nahezu vollständigem Erhalt der Form, selbst auf komplexen Oberflächen. Diese werden innerhalb von 20 bis 200 Sekunden in umweltfreundlichen Elektrolyten gleichzeitig gereinigt, poliert, entgratet und sterilisiert. Als Experten für das Plasmapolieren hat plasmotion das Verfahren für nahezu alle relevanten Metall­legierungen optimiert und berät Sie gerne zu Ihrer individuellen Anwendung.

Ihr Experte bei Fragen

Technologie

Mit Plasmapolieren erreichen Sie Ihre Wunschoberfläche schnell und zuverlässig.

Sauber, glatt, glänzend und steril in einem Prozessschritt? Plasmapolieren bietet mit seinem einzigartigen Wirkprinzip eine hocheffiziente Alternative zum mechanischen oder elektrochemischen Polieren. Ohne nennenswerte thermische oder mechanische Einflüsse erreichen Sie Ihre Wunschoberfläche in etwa 20 bis 200 Sekunden – auch bei komplexen Werkstücken. So können nicht nur die Rauheit und das Erscheinungsbild der Oberfläche Ihren Anforderungen angepasst, sondern auch z. B. an Schweißstellen Anlauffarben und Verfärbungen effizient beseitigt werden.

Ist Plasmapolieren das Richtige für Ihre Bauteile? Wir beraten Sie gerne persönlich. 

Minimale Rauheit

Plasmapolieren erreicht Ihre Zielrauheit bis Ra 0,02 µm, und bewahrt dabei weitgehend die Ausgangs­geometrie bei minimaler Kanten­verrundung. Durch gezielte Prozessführung können aber auch gewünschte Kantenradien eingestellt werden.

Unerreichter Glanz

Unsere Oberflächen überzeugen auch dort, wo Ästethik gefragt ist. Plasmapolieren bietet einen höheren Glanz als die Elektropolitur, und ermöglicht eine gleichmäßige Veredelung auf dem Niveau des Handpolierens.

Verbesserte Eigenschaften

Verbessern Sie die Haptik, Korrosionsbeständigkeit und Reinigbarkeit Ihrer Bauteile durch Plasmapolieren. Das Finish von plasmotion genügt selbst höchsten Anforderungen, z. B. in der Medizintechnik und Pharmaindustrie.

Vielseitig

plasmotion hat das Verfahren für nahezu alle industriell relevanten Legierungen qualifiziert – von Edelstählen über Titan, Werkzeugstähle, Kupfer, Aluminium, Messing, bishin zu CoCr, Edelmetallen, Invar, Nitinol, u. v. m.

Plasmapolieren in Aktion

Hochwertige Oberflächen – geometrietreu und in Sekunden.

Unser besonderes Verfahrensprinzip realisieren wir mit unseren plasmotion-Anlagenmodulen und unseren einzigartigen Elektrolyten. Diese sind maßgeschneidert für Ihren Werkstoff und Ihre Anwendung. 

Funktionsweise

Das einzigartige Wirkprinzip – perfektioniert durch plasmotion.

plasmotion° kombiniert Elektrochemie und Plasmaphysik in einem Verfahren.

Das Werkstück wird in einem Bad aus den speziellen Elektrolyten von plasmotion auf Basis wässriger Salzlösungen bearbeitet. Bei einer werkstoffabhängigen DC-Spannung von 200 bis 400 Volt bildet sich eine Dampf-Plasmahülle aus, welche die Oberfläche umströmt.

Hier spielen elektrochemische und plasmaphysikalische Prozesse Hand in Hand, und tragen Grate und Mikrorauheiten in Rekordzeit ab. Das Ergebnis: saubere, glatte und glänzende Oberflächen, selbst bei hochkomplexen Konturen.

EFFIZIENT

In einem Schritt werden Mikrorauheiten einge­ebnet, Verunreini­gungen entfernt und Grate beseitigt. Zusätzlich zu kurzen Bearbeitungszeiten können oft bisher notwendige Vorbehandlungen, wie z. B. Reinigungsschritte, eingespart werden.

Nachhaltig

plasmotion erreicht diese Ergebnisse durch spezielle, proprietäre Elektrolyte. Die wässrigen Salz­lösungen mit speziellen Aktivkomp­onenten sind 100% unbedenklich nach REACH, recyclebar und sorgen für verbesserte Arbeitsbedin­gungen.

sketch of a hummingbird

Schonend

Durch die schützende Dampf­hülle bleibt die Bauteil­temperatur im Bearbeitungs­bereich auf 100°C begrenzt. Dies ermöglicht die Bearbeitung filigraner und wärmebehandelter bzw. randschicht­gehärteter Teile, ohne Qualitäts­einbußen.

Zuverlässig

Durch den Einsatz optimierter Prozess­parameter, vollautomatisierbarer Technologien und werkstoff­individueller Elektrolyte kann plasmotion auch in der Großserie kontinuierliche beste Ergebnisse garantieren.

Aber wie genau funktioniert plasmapolieren?

Für unser Verfahren nutzen wir eine auf Ihren Werkstoff und Ihre Anforderungen angepasste Elektrolytlösung. Es handelt sich um dabei immer um wässrige Salzlösung, die im Gegensatz zu Elektrolyten anderer Technologien zu 100 % unbedenklich und recycelbar ist. Zur Bearbeitung wird das jeweilige Werkstück einzeln oder gmeinsam mit weiteren in das Bad aus proprietären Elektrolyten getaucht. Durch die speziell angepasste DC-Spannung entsteht eine Dampf-Plasmahülle, welche die Oberfläche des Werkstücks umschließt. Diese begrenzt gleichzeitig die Oberflächentemperatur auf etwa 100 °C. Anders als etwa bei mechanischen Verfahren sind so auch filigrane Bauteile behandelbar. Innerhalb kurzer Zeit geschieht nun die plasaelektrolytische Veredelung: Selbst kleinste Rauheiten, Verunreinigungen und Grate werden abgetragen und Sie erhalten eine glatte Oberfläche, die durch Glanz und Sauberkeit besticht. Was bei anderen Techniken mehrere Schritten erfordert, ist mit plasmotion in nur einer Bearbeitung möglich. So reduziert sich die Prozesszeit eines Werkstücks um bis zu 80 %.

Was ist das Besondere an JETPEP?

Plasmapolieren hat seine Grenze in der maximalen Bauteilgröße, und der notwendigen Gesamtbearbeitung der Fläche. Wenn aber gerade das gefordert ist, muss oft zur manuellen Politur gegriffen werden. Um die einzigartigen Vorteile des Plasmapolierens endlich auch für große Werkstücke und eine flächenspezifische Veredlung zu eröffnen, haben wir unsere JETPEP-Technologie entwickelt. Das Elektrolytbad wird hier in einem Strahl gebündelt, der zielgerichtet genau an den gewünschten Stellen des Werkstücks aufgebracht wird . So erhalten Sie optimale Ergebnisse ohne Kompromisse. Selbst ein Entgraten an besonders komplexen Stellen ist so möglich.

Wie kann ich diese Technologien nutzen?

Sie wollen eine optimale Oberflächenbehandlung für Ihre Bauteile. Deshalb bieten wir Ihnen einerseits die Möglichkeit der Auftragsfertigung bei plasmotion, oder die Integration von Fertigungsanlagen in Ihre Prozesskette vor Ort. Unsere Experten haben für ein vielfältiges Portfolio an Metallen optimale Elektrolyte entwickelt. Auf dieser Basis erhalten Sie auf Ihre Anwendung zugeschnittene Prozessparameter, und somit auch bei einer Inhouse-Fertigung stets perfekte Ergebnisse. Ob und in welcher Variante unser Plasmapolieren das Richtige für Ihre Anwendung ist, prüfen wir gerne gemeinsam in einer Bemusterung.

Anwendungen

Plasmapolieren überzeugt überall dort,
wo Qualität und Zuverlässigkeit zählt.

Aufgrund herausragender Oberflächeneigenschaften hat sich das Plasmapolieren schnell als Lösung bewährt, insbesondere in der Medizintechnik und im Anlagenbau. Der einzigartige Bearbeitungsansatz qualifiziert es für vielfältige Anwendungen, von filigranen Schmuckteilen über präzise Maschinenkomponenten bishin zu komplexen Schweißbaugruppen.

Dieses Anwendungsspektrum deckt plasmotion mit einem umfangreichen Leistungsportfolio ab. Überzeugen Sie sich selbst! 

Anlagenbau

Heben Sie Ihre Fertigung mit Plasmapolierlösungen von plasmotion auf das nächste Level. Wir entwickeln komplette Serienanlagen oder Technologiemodule, die in unterschiedlichsten Industrien zum Einsatz kommen können –  von der Kleinteilfertigung im Medizinbereich bis zu Großserien im Automobilbau.

 

Überzeugen Sie sich gerne zunächst mit einer Bemusterung von den Stärken unserer Technologien.

Auftragsfertigung

Mit unseren Anlagen bieten wir Ihnen das einzigartige Technologieportfolio von plasmotion auch als Auftragsfertigung –  zuverlässig und hochqualitativ von Losgröße 1 bis zur Serie. Wir überzeugen mit kurzen Lieferzeiten und einem breiten Bauteilspektrum. So haben wir oft auch für bisher unmögliche Anwendungen passende Lösungen parat.

 

Überzeugen Sie sich gerne zunächst mit einer Bemusterung von den Stärken unserer Technologien.

Optimale Elektrolyte

Die Magie bei plasmotion liegt in unseren Elektrolyten. Unsere nachhaltigen Lösungen auf Salzwasserbasis sind nach REACH 100% unbedenklich, umweltschonend und recyclebar. Mit diesen haben wir Prozesszeiten verkürzt, Bearbeitungsergebnisse optimiert und Standzeiten verlängert. Für zuverlässige Plasmapolierergebnisse in Ihrer Fertigung versorgen wir Sie im Rahmen unseres Full-Service Ansatzes mit dem passenden Elektrolyten für Ihre Anwendung, inkl. Abholung und Aufbereitung. 

Beratung & Analysen

Rund um Ihre Wunschoberfläche unterstützen wir Sie mit unserer Expertise in der 3D-Oberflächenanalytik und beraten Sie zur optimalen Prozesskette.

LEISTUNGEN

Plasmapolieren ist in Ihre Fertigung nahtlos integrierbar.

Ersetzen Sie ineffiziente und manuelle Prozesse durch das Plasmapolieren – ob in Auftragsfertigung bei plasmotion oder mit individuellen Anlagen bei Ihnen. Gerne stellen wir Ihnen die Vorteile unserer Technologien von der Einzelteilfertigung bis zur Großserie – persönlich vor. Oder überzeugen Sie sich selbst anhand Ihrer Bauteile in einer Bemusterung!

JETPEP - DAS JET-PLASMAPOLIEREN

Sie haben sehr große Teile oder flächenspezifische Anforderungen? Dann ist JETPEP die Lösung. 

JETPEP bietet erstmals die Qualität und Flexibilität der manuellen Endbearbeitung in einem vollautomatisierten Prozess. Wir kombinieren die einzigartigen Stärken des Plasmapolierens mit der Freiheit des Elektrolytstrahls. So ermöglicht JETPEP das zielgenaue Reinigen, Polieren, Entgraten und Sterilisieren Ihrer Bauteile. Gerade bei flächenspezifischen Rauheitsanforderungen, komplexen Gratbildern und schwer erreichbaren Konturen ist JETPEP die Wahl für zuverlässige Endbearbeitung.

Animation JETPEP - Plasmapolieren eines extrudierten Aluminium Bauteils mit dem JETPEP Elektrolytstrahl auf schwarzen Hintergrund

Technologievergleich

Die Vorteile des Plasmapolierens: Welches Verfahren nutzen Sie aktuell?

Plasmapolieren ersetzt

Elektropolieren

Beim Elektropolieren bilden das Werkstück, das Elektrolytbecken und der Elektrolyt auf Säurebasis eine elektrochemische Zelle. Durch Anlagen einer Gleichspannung von ca. 20 V wird die Oberfläche bevorzugt an Rauheitsspitzen und Kanten anodisch aufgelöst und so poliert. Eingesetzt wird EP insbesondere im Maschinenbau und der Medizintechnik.

Plasmapolieren ersetzt

mechanisches Polieren

Beim mechanischen Polieren beruht die Veredelungswirkung auf der mechanischen Interaktion zwischen Poliermittel, oft Diamantsuspensionen, und der Werkstückoberfläche. Rauheitsspitzen und Grate werden plastisch bzw. teilplastisch verformt. Durch mehrstufige Bearbeitung werden sehr glatte Oberflächen mit höchstem Glanz erreicht.

Plasmapolieren ersetzt

chemisches Polieren

Beim chemischen Polieren wird die Werkstückoberfläche in einem materialspezifischen Säurebad durch chemische Reaktionen gezielt aufgelöst, und so eingeebnet. Durch ggf. mehrstufige Bearbeitungen kann die erwünschte Rauheitsreduzierung nahezu geometrieunabhängig hergestellt werden.

Beim Elektropolieren werden Mineralsäurebäder mit einem pH von ca. 1 eingesetzt, deren Reste oft aufwändig in Kaskadenspülungen entfernt und teuer entsorgt werden müssen. Beim Plasmapolieren kommen hingegen umweltfreundliche Salzlösungen zum Einsatz.

Mit dem Elektropolieren kann die Rauheit der Ausgangsoberfläche nur etwa auf die Hälfte reduziert werden. Beim Plasmapolieren ist stattdessen eine Verbesserung um den Faktor 5 möglich, bei gleichzeitig deutlich überlegenem Glanz.

Mit einem 10-mal höheren Materialabtrag neigt das Elektropolieren zur ungewollten Kantenverrundung und gefährdet die Einhaltung von Toleranzen. Plasmapolieren fokussiert sich stattdessen auf die Mikrorauheiten und bewahrt die Form nahezu vollständig.

Ob robotergestützt oder manuell – das Werkzeug muss exakt an der gewünschten Kontur entlanggeführt werden. Das schließt schlecht zugängliche Geometrien aus und führt zu hohen Flexibilitätskosten. Plasmapolieren arbeitet werkzeuglos und zielgenau ab Losgröße 1.

Die abgetragenen Partikel sind gesundheitsgefährdend und erfordern oft das Arbeiten unter Vollschutz. Das Plasmapolieren überzeugt hier mit deutlich verbesserten Arbeitsbedingungen für Ihre Mitarbeiter, ohne Lärm und Staub.

Beim mechanischen Polieren besteht immer das Risiko, dass Fremdpartikel aus dem Poliermedium in die Oberfläche eingebracht werden und in sensiblen Anwendungen zu Problemen führen. Das ist beim Plasmapolieren ausgeschlossen, da gänzlich auf mechanische Einwirkung verzichtet wird.

Metalle werden in Säurebädern aus Schwefel- und Salzsäure mit einigen Additiven poliert. Deren Reste müssen oft aufwändig in Kaskadenspülungen entfernt und teuer entsorgt werden. Beim Plasmapolieren kommen hingegen umweltfreundliche Salzlösungen zum Einsatz.

Je nach Polierbad sind beim chemischen Polieren Prozesszeiten zwischen 3 und 20 Minuten üblich. Mit dem Plasmapolieren erreichen Sie dieselben Ergebnisse je nach Ausgangs- und Zielzustand der Oberfläche bereits in 20 bis 200 Sekunden.

Chemisches Polieren neigt bei komplexen Formen zur ungleichmäßigen Bearbeitung und erreicht oft nur unzureichenden Glanz. Beim Plasmapolieren wird die Oberfläche formtreu veredelt und ein Glanz eingestellt, der der Handpolitur entspricht.

Drei komplex geformte additiv gefertigte, im Pulverbett 3D-gedruckte Metallteile mit sichtbaren Stützstrukturen.

Prozessketten

Wir beraten Sie zur optimalen Prozesskette für Ihre Wunschoberfläche.

Plasmapolieren ist ein formerhaltendes, kein formgebendes Verfahren. Die Ergebnisse sind deshalb stets abhängig von der Ausgangsoberfläche. Da die Zieleigenschaften manchmal nicht in einem Schritt sinnvoll erreicht werden können, bieten sich insbesondere bei additiv gefertigten Bauteilen Kombinationen mit anderen Verfahren wie z.B. Partikelstrahlen an.
Hierzu bieten wir Ihnen gerne Beratungen oder die Auftragsfertigung bei uns an.

Unsere Experten beraten sie gerne unter +49 3731 37736 40

Schlüsselfaktoren

Das Plasmapolieren optimieren wir für Ihre individuelle Anwendung.

Werkstoff

Das einzigartige Wirkprinzip erfordert materialspezifische Parameter und Elektrolyte. Die Experten bei plasmotion unterstützen Sie mit optimierten Lösungen für nahezu alle industriell relevanten Metalle.

Oberfläche

Ausgangsoberfläche und Zielzustand sind entscheidend. Das Plasmapolieren ist kein form­gebendes Verfahren, sondern veredelt die bestehenden Konturen nach Ihren Anforderungen. Dabei sind Rauheiten bis Ra 0,02 und höchste Glanzgrade möglich.

Geometrie

Wir ermöglichen die gezielte Metallveredelung, von kleinen Schmuckelementen bis zu komplexen Maschinenbauteilen. Von außen zugängliche Flächen können poliert, gereinigt und entgratet werden, ebenso wie bestimmte Innenkonturen.

Ihre nächsten Schritte

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wir überzeugen Sie gerne vom Potential des Plasmapolierens für Ihr Unternehmen.

Rund um das Plasmapolieren bieten wir ein umfassendes Leistungs­portfolio an, von Lohnfertigung bis zu Großserienanlagen.

Mit einer Bemusterung validieren wir das Plasmapolieren für Ihre Bauteile, und wählen gemeinsam die optimale Bearbeitungsstrategie aus.

Sie haben Fragen zur Technologie, den Möglichkeiten, oder einem Anwendungsfall? Unsere Experten beraten Sie gerne.